Hinter Amy und mir liegt eine anstrengende Woche. Die Welpen waren weniger betroffen. Sie verbrachten ihre erste Lebenswoche ganz normal mit schlafen und säugen. Da es keinen Wackelkandidaten gab, der an die Zitzen angelegt werden musste, konnten die Welpen erstmal “links liegen gelassen” und die volle Konzentration auf Amy gelegt werden.

Sie wollte sich nicht einen Zentimeter von ihren Welpen wegbewegen und fressen wollte sie schon gleich gar nicht.

Da sie schließlich irgendwann mal raus musste, wurden die Welpen in einen Korb mit Fleecedecke verfrachtet und in den Garten getragen. Das funktionierte zweimal gut, danach ließ Amy den Korb samt Kindern unbeachtet draußen stehen und legte sich unverrichteter Dinge und ohne Welpen zurück in ihre Wurfkiste.

Zum Glück konnte sie ausgetrickst werden indem die Welpen in den Korb gelegt und möglichst schnell rausgetragen wurden. Sowie Amy den Korb bis über die Türschwelle gefolgt war, galt es diesen ohne Amy wieder reinzulotsen und die Tür zuzuknallen. Sie durfte erst wieder rein, wenn sie gemacht hatte. Diese Prozedur wurde mindestens viermal am Tag wiederholt. Immerhin waren wir nach drei Tagen ein eingespieltes Team. Während ich die Welpen drinnen aus dem Korb zurück in die Wurfkiste legte, machte Amy draußen auf die Fußmatte.

Das nächste Problem war die Futteraufnahme. Erst wurde der Napf mit dem Lieblingsfutter direkt vor die anspruchsvolle Mutter gestellt. Dann gab es geformte Futterkugeln aus der Hand. Höhepunkt waren ausschließlich aus selbst gekochten Hühnchen und Reis bestehende Kugeln, die ebenfalls keine Zustimmung fanden.

Bei dem ganzen Aufwand blieb kaum Zeit an das eigene Essen geschweige denn dessen Zubereitung zu denken. Letztendlich gab es Ravioli aus der Dose. Zumindest mein angewiderte Blick auf den Teller war der gleiche wie der von Amy beim Anblick von Futter.

Nach einem Tag Totalverweigerung frass sie endlich ohne Murren ihr gewohntes Futter und ich lies mir das Hühnchen mit dem Reis schmecken.

Seit vorgestern ist der Knoten geplatzt. Rausgehen und Fressen klappen ohne Gegenwehr und ganz kurz sah es so aus als ob Amy zum Spaziergang mit wollte.

Einen Privaterfolg kann Socke für sich verbuchen. Selbstverständlich durfte außer Odin kein anderer Ridgeback zu den Welpen. Für die welpenverliebte Socke war das nicht zu verstehen. Nach und nach hat sie sich angeschlichen und darf jetzt schon neben der Wurfkiste liegen.

Welpen schäft dicht an Ridgeback Hündin Rhodesian Ridgeback Welpe küschelt mit Hündin Gemeinsam ist es doch am schönsten. 2 Welpen schlafen auf Ridgeback Hündin Prallgefülltes Gesäuge - Es ist genug für alle Welpen da.


  • Zweiter Rhodesian Ridgeback T-Wurf meistert Wurfabnahme

    Blümchens Welpen genießen den Aprilsommer in vollen Zügen. Der zweite T-Wurf aus dem Zwinger vom Bärenwald ist inzwischen fast acht Wochen alt und hat diese Woche die Wurfabnahme inklusive chippen hinter sich gebracht. Vor allem für die Rüden ist die Injektion des Chips unter die Haut wegen der großen Kanüle immer eine mittelschwere Katastrophe....

    Weiterlesen...

  • Ridgeback-Welpen erobern den Garten: Spannende Entdeckungen und erste Abenteuer

    Mit ihren sechs Wochen sind die Blümchens Welpen in einem Alter, in dem sie anfangen ihre Umwelt zu erkunden. Bei diesen Ausflügen werden sie natürlich von ihrer Mutter nicht aus den Augen gelassen. Und wenn die Mama mal ihrer Ruhe braucht, übernimmt die zweijährige Halbschwester der Kleinen, Quappe vom Bärenwald sofort die Aufsicht. Vater Leo...

    Weiterlesen...

  • Ridgeback-Hündin Blümchen hat 6 gesunde Welpen geborgen

    Durch das ganze Unglück mit Amys Wurf wurde die Geburt von Blümchens Welpen in den Hintergrund gedrängt. Bereits am 18. Februar hat sie vier gesunde Ridgeback-Rüden und zwei Hündinnen geboren.  Da Blümchen eine erfahrene Zuchthündin ist, lief die Geburt routiniert und komplikationslos ab. Die Ridgeback-Welpen des T-Wurfs sind bis auf eine kleine...

    Weiterlesen...

  • 4 Welpen von Ridgeback Amy sterben unerwartet

    In der Nacht vom 8. auf den 9. Februar sind völlig unerwartet vier Welpen von Amy gestorben. In der aufkommenden Panik hat sie zwei noch selbst erdrückt und ein weiterer Welpe hat den nächsten Tag trotz aller Bemühungen ebenfalls nicht überlebt. Der gesamte Zwinger vom Bärenwald befand sich in einem Schockzustand. Die beiden letzten Welpen...

    Weiterlesen...

  • Amy hat 9 Ridgeback Welpen geboren

    Amy hat gestern vier Tage vor dem errechneten Termin neun Rhodesien-Ridgeback-Welpen geboren. Die Neuankömmlinge im Zwinger vom Bärenwald sind alle gesund und munter, haben einen Ridge und ihre Fellfarbe ist sehr dunkel. Das tiefe Rotweizen stammt eindeutig von Leo, der bei seinem inzwischen dritten Wurf wieder seine markante Farbe an die Welpen...

    Weiterlesen...

  • Wurfankündigung: Rhodesian Ridgeback Welpen im Feburar 2024 erwartet

    Der Zwinger vom Bärenwald erwartet Mitte Februar wieder einen Wurf Rhodesian-Ridgebackwelpen. Die Eltern sind Amy (Namasté Anisa) und Leo (Jua la Afrika Leo vom Okavango). Für Amy ist es der dritte Wurf und damit gehört sie zu den erfahrenen Zuchthündinnen. Das merkt man auch am Verlauf ihrer Trächtigkeit. War sie bei den beiden ersten Würfem oft...

    Weiterlesen...

  • Zwei fünf Monate alte Rhodesian Ridgeback Rüden abzugeben

    Rashid und Roy sind fünf Monate alte Jungrüden aus meinem R-Wurf, die ich aktuell in ein schönes Zuhause abgeben möchte. Rashid und Roy sind liebevolle und verträgliche Rhodesian-Ridgebacks mit einer altersgerechten Grunderziehung. Beide Rüden gehen bereits mit und ohne Leine gut spazieren, lassen sich abrufen und bleiben auch bei Neuem –...

    Weiterlesen...